Android-Telefon akzeptiert keine korrekte PIN oder Muster

Das Einrichten eines PIN-Codes oder Musters zum Entsperren Ihres Android-Telefons ist eine wichtige Sicherheitsmaßnahme, wenn Sie Ihre Daten schützen und Ihre Nachrichten und Fotos vor neugierigen Blicken bewahren möchten.

Aber was tun Sie, wenn Android Ihre PIN oder Ihr Muster nicht akzeptiert, obwohl Sie wissen, dass Sie den richtigen Code verwenden? Es gibt viele Berichte über PIN-Codes oder Muster, die eines Tages plötzlich nicht mehr funktionieren. Das ist zwar sehr frustrierend, aber seien Sie versichert, dass Sie nicht der Einzige sind, der dieses Problem hat.

Wenn das Android-Betriebssystem Ihren PIN-Code nicht mehr erkennt, hören Sie nach dem zweiten Versuch auf. Wenn Sie einen PIN-Code eingeben, den das System nicht mehr als den richtigen erkennt, wird Ihr Telefon gesperrt und Sie müssen den PUK-Code verwenden.

Zum Glück für Sie haben wir uns die Arbeit gemacht und einige Lösungen für dieses Problem gefunden.

Android-Handy reparieren, das die richtige PIN oder das richtige Muster nicht erkennt

1. Starten Sie Ihr Telefon neu
Vielleicht ist dies nur eine vorübergehende Störung. Versuchen Sie, ein paar Minuten zu warten. Viele Benutzer haben bestätigt, dass das Telefon plötzlich entsperrt wurde, ohne dass sie etwas getan haben.

Sie können Ihr Handy auch neu starten. Drücken Sie die Einschalttaste und halten Sie sie gedrückt, bis die Option Neustart auf dem Bildschirm erscheint. Tippen Sie auf Neustart und warten Sie, bis Ihr Handy neu gestartet ist.

Geben Sie aber nicht den PIN-Code oder das Muster ein, sobald Ihr Gerät neu gestartet ist. Warten Sie ein oder zwei Minuten und überprüfen Sie erst dann, ob das Telefon Ihre PIN oder Ihr Muster erkennt.

2. Verwenden Sie Ihre Google-Anmeldedaten
Verwenden Sie diese Lösung, wenn Ihr Telefon Ihr Entsperrmuster nicht akzeptiert. Es ist erwähnenswert, dass diese Methode in der Regel bei Samsung-Telefonen funktioniert und nur, wenn ein aktives Google-Konto auf dem Gerät angemeldet ist.

Nachdem Sie eine Reihe von falschen Mustern auf Ihrem Telefon erstellt haben (mindestens 10), sollten Sie aufgefordert werden, den Benutzernamen und das Passwort Ihres Google-Kontos einzugeben, um das Telefon zu entsperren.

3. Setzen Sie Ihr Telefon im Wiederherstellungsmodus auf die Werkseinstellungen zurück

Der Wiederherstellungsmodus ist eine nützliche integrierte Option zur Fehlerbehebung, die Ihnen helfen kann, Ihr Android-Telefon zu reparieren.

Obwohl die Schritte zum Aufrufen des Wiederherstellungsmodus je nach Telefonmodell unterschiedlich sein können, sollten Sie in der Lage sein, den Wiederherstellungsmodus mit Hilfe der folgenden Anweisungen zu aktivieren.

Denken Sie daran, dass beim Zurücksetzen des Telefons auf die Werkseinstellungen alle Daten auf Ihrem Gerät gelöscht werden. Vergessen Sie nicht, Ihre Daten zu sichern, bevor Sie fortfahren.

Schalten Sie Ihr Handy aus
Halten Sie die Tasten „Lautstärke verringern“ und „Ein/Aus“ gleichzeitig gedrückt, bis sich Ihr Handy einschaltet.
Navigieren Sie mit der Lautstärketaste nach unten zum Wiederherstellungsmodus
Verwenden Sie die Ein/Aus-Taste, um ihn auszuwählen.
Sobald Sie sich im Wiederherstellungsmodus befinden, halten Sie die Einschalttaste gedrückt und drücken Sie einmal die Lautstärketaste nach oben.
Lassen Sie die Einschalttaste jetzt los
Verwenden Sie die Lautstärketaste nach unten, um zu Werkseinstellungen zu navigieren.
Wählen Sie diese Option mit der Einschalttaste aus.
Wenn diese Methode bei Ihrem Telefon nicht funktioniert hat, finden Sie auf der Support-Seite Ihres Telefonherstellers detaillierte Anweisungen. Sie können sich auch direkt an das Support-Team Ihres Handyherstellers wenden und sich von ihm bei der Fehlerbehebung helfen lassen.

Wie Sie sehen, können Sie nicht viel tun, wenn Ihr Handy die richtige PIN oder das richtige Muster nicht akzeptiert. Wenn Sie nicht das Glück haben, dass diese Störung nach dem Neustart Ihres Geräts von selbst verschwindet, müssen Sie den Wiederherstellungsmodus aufrufen und Ihr Gerät auf die Werkseinstellungen zurücksetzen.

So aktivieren Sie Windows Defender

Die kostenlose, integrierte Antivirensoftware von Microsoft, die erstmals mit Windows Vista veröffentlicht wurde, bietet seit einigen Jahren einen Basisschutz für Windows-Rechner, wobei ihre Fähigkeiten und Effizienz mit jeder neuen Version verbessert wurden.

Windows Defender ist seit Vista in jeder Iteration von Windows enthalten und ist auch in den aktuell unterstützten Versionen Windows 10 und Windows 11 zu finden.

 

Warum Sie Windows Defender verwenden sollten

Auf den ersten Blick scheint Windows Defender nichts Außergewöhnliches zu sein, insbesondere im Vergleich zu den bekannteren Antivirenprogrammen von Norton oder McAfee. Allerdings ist Windows Defender zumindest in einem Bereich ein klarer Gewinner: bei den Kosten. Schließlich ist Microsofts Sicherheitslösung völlig kostenlos und wird mit einer beeindruckenden Anzahl von Anwendungen geliefert. Von Tools zur Malware-Erkennung und -Entfernung bis hin zu Echtzeit-Analysen und Cloud-fähigem Schutz ist Windows Defender das perfekte Antivirenprogramm für alle, die sich gerne auf das Wesentliche beschränken. Es dürfte in der Tat schwierig sein, eine andere kostenlose Alternative zu finden, die so gut ausgestattet ist wie der Defender und Sie nicht mit Werbung und Pop-ups bombardiert.

Darüber hinaus müssen Sie sich beim Windows Defender keine Gedanken über den Installationsprozess machen. Das Tool ist vom ersten Tag an dabei, da es in das Betriebssystem Ihres Geräts integriert ist. Das Einzige, worauf Sie achten sollten, ist das gelegentliche Update, das einfach über Windows Update heruntergeladen und ausgeführt werden kann.

Obwohl kostenlos und bequem, ist Windows Defender nicht völlig fehlerfrei. Dies war im März 2020 der Fall, als Windows 10-Nutzer meldeten, dass das Antivirenprogramm bei der Durchführung von Scans Dateien überspringt, obwohl in den Einstellungen keine Ausnahmen konfiguriert waren. Dies war auf einen Fehler zurückzuführen, der von einer konfigurierten Ausschluss- oder Netzwerk-Scan-Einstellung herrührte. Es wurde bestätigt, dass sowohl die Schnell- als auch die Voll-Scan-Optionen betroffen waren, wodurch die Benutzer potenziell anfällig für Malware waren.

Alles in allem ist Windows Defender ein praktisches Antiviren-Tool, das jedem Windows-Benutzer kostenlose Sicherheit bietet. Wenn Ihr Lebensunterhalt jedoch von den hochsensiblen Daten abhängt, die auf Ihrem Computer gespeichert sind, sollten Sie vielleicht in eine fortschrittlichere Software investieren.

So überprüfen Sie, ob Windows Defender ausgeführt wird

Als Erstes sollten Sie überprüfen, ob Windows Defender ein- oder ausgeschaltet ist. Werfen Sie dazu einen Blick auf den Benachrichtigungsbereich in der Taskleiste (links neben der Zeitanzeige und kurz vor dem Ende der Taskleiste).

Sie müssen ein kleines Symbol finden, das einer Burgmauer ähnelt, auch wenn es sich in Elementen befindet, die nicht sichtbar sind. Wenn Sie auf den nach oben zeigenden Pfeil klicken, wird die Symbolleiste erweitert und alle laufenden Anwendungen werden angezeigt.

Das Windows Defender-Symbol sollte in dieser Ablage mit einem Kreuz (X) erscheinen, wenn es ausgeschaltet wurde, und es sollte fehlen, wenn es ausgeführt wird. Es sind keine weiteren Schritte erforderlich, wenn Sie den Defender eingeschaltet lassen möchten.

So schalten Sie Windows Defender ein

1. Klicken Sie zunächst auf das Startmenü (oder auf den Startbildschirm in Windows 8) und geben Sie „Defender“ in die Suchleiste ein (Sie können auch die Tastenkombination Windows + Q drücken, um die Suchleiste aufzurufen). Mit dieser Verknüpfung wird die Suchfunktion auf Ihrem System gestartet.

Windows Defender sollte in der Ergebnisliste erscheinen. Klicken Sie darauf, um das Programm zu starten. Wenn das Programm bereits läuft und Sie direkt zum Dashboard des Programms gelangt sind, fahren Sie mit Schritt fünf fort.

2. Möglicherweise wird nun eine Meldung angezeigt, die besagt „Diese Anwendung wurde ausgeschaltet und überwacht Ihren Computer nicht“. Wenn dies der Fall ist, suchen Sie im Startmenü (oder auf dem Startbildschirm von Windows 8) nach „Action Center“, und klicken Sie darauf, um es zu öffnen.

3. Klicken Sie im Aktionscenter auf die Registerkarte „Sicherheit“, um zu sehen, welches Programm den „Schutz vor Spyware und unerwünschter Software“ verwaltet. Wenn Sie eine vorhandene Anti-Spyware-Suite, wie z. B. AVG Free, ersetzen und Defender aktivieren möchten, sollten Sie die aktuelle Suite zunächst über das Menü Programme in der Systemsteuerung deinstallieren.

Unter Windows 10 liegen die Dinge ein wenig anders. Öffnen Sie die Systemsteuerung (aber nicht die App „Einstellungen“), und gehen Sie zu System und Sicherheit > Sicherheit und Wartung. Hier können Sie unter der gleichen Überschrift („Schutz vor Spyware und unerwünschter Software“) den Windows Defender auswählen. Aber auch hier gilt: Deinstallieren Sie zunächst alle vorhandenen Programme.

4. Nachdem Sie alle vorhandenen Anti-Spyware- oder Anti-Virus-Programme deinstalliert haben, geben Sie erneut „Defender“ in das Startmenü ein und klicken Sie auf das Programm. Wenn es deaktiviert ist, erhalten Sie eine entsprechende Meldung und einen Textlink, der besagt „Klicken Sie hier, um es einzuschalten“. Klicken Sie auf den Link, um Windows Defender zu aktivieren.

5. Wenn Ihr Computer nicht bereits geschützt ist, sollten Sie zum Dashboard von Windows Defender weitergeleitet werden. Da der Defender möglicherweise veraltet ist, ist es ratsam, zunächst die Schutzsoftware zu aktualisieren. Klicken Sie auf die Schaltfläche Updates, und folgen Sie den Anweisungen, um die neuesten Defender-Updates zu installieren.

6. Wenn Sie eine beruhigende grüne Leiste sehen, wurde Defender vollständig aktualisiert und ist bereit, Ihren Computer zu schützen.

Wenn Sie auf den Link „Extras“ und dann auf „Echtzeitschutz“ im linken Bereich klicken, gibt es außerdem eine Reihe zusätzlicher Optionen zum Scannen von Downloads, Anhängen und Programmen, die ebenfalls aktiviert werden sollten.

Miami – Die „Bitcoin-Hauptstadt der Welt“

Der Bürgermeister von Miami, Florida, wirft ein Schlaglicht auf die eigene Kryptowährung der Stadt. Der neue digitale Vermögenswert soll Millionen von Dollar für die Wirtschaft der Stadt generieren – wenn die Menschen ihn annehmen.

Der Bürgermeister von Miami, Francis Suarez, trat bei Fox Business auf, um die Pläne der Stadt für ihre Kryptowährung zu diskutieren, die im Juni offiziell angekündigt wurde. Der Token der Stadt mit dem Namen „MiamiCoin“ ($MIA) soll die Entwicklung von Miami finanzieren und Menschen dazu ermutigen, nach Miami zu ziehen, wo derzeit etwa 454.279 Einwohner leben.

Der Nutzen für die Einwohner besteht darin, dass Token-Inhaber und die Stadtverwaltung Krypto-Belohnungen verdienen können, während sie die Stadt unterstützen. Auch bei Bitcoin Prime haben Einheimische die Chance auf einen sehr hohen Ertrag.

MiamiCoin ist auf der City Coin – Plattform aufgebaut. Ein Nutzer kann MiamiCoin schürfen, leihen, verleihen und sogar programmieren. Token-Inhaber können auch eine Bitcoin-Rendite erzielen.

Auf der Website von CityCoin heißt es,

„Die Möglichkeiten von CityCoins werden endlos, wenn eine Stadt nach der anderen beginnt, #pickupthebag und Gemeinschaften und Software um ihre jeweiligen CityCoins zu entwickeln. CityCoins-Gemeinschaften werden Apps entwickeln, die Token für Belohnungen, lokale Vorteile, Zugangskontrolle (zu digitalen oder physischen Räumen), Handel, Kreditvergabe, Ausführung von Smart Contracts und vieles mehr verwenden. Ein einfaches Beispiel: Lokale Unternehmen können Rabatte oder Vorteile für Menschen anbieten, die zeigen, dass sie ‚für ihre Stadt einstehen‘, indem sie ihre CityCoins stapeln.“

MiamiCoin ist der erste CityCoin

Laut Bürgermeister Suarez,

„Was die Stadt davon hat, ist, dass ein Prozentsatz der Münzen, die gemint werden, aufgrund des Protokolls an die Stadt Miami gespendet wird. Die Stadt Miami könnte also durch die Popularität von MiamiCoin Millionen von Dollar verdienen, denn offensichtlich ist Miami jetzt, und darüber haben wir in Ihrer Sendung schon oft gesprochen, die Bitcoin-Hauptstadt der Welt geworden.

Wir konzentrieren uns darauf, unsere Wirtschaft zu differenzieren, indem wir eine neue Welle technologischer Produkte schaffen, die Anreize für Menschen schaffen, nach Miami zu ziehen und Teil unseres Tech-Ökosystems zu werden.“

Suarez fügt hinzu, dass MiamiCoin dazu beitragen könnte, Mittel für die Stadt aufzubringen, um Probleme wie Obdachlosigkeit zu bekämpfen und die Strafverfolgung zu stärken.

„Jedes Mal, wenn [MiamiCoin] gemint wird, geht ein Prozentsatz des Coins aufgrund der Programmierung an die Stadt Miami – es sind tatsächlich 30 % dessen, was gemint wird. Siebzig Prozent gehen tatsächlich an die Miner.

Miami profitiert also von der Verwendung des MiamiCoin und dem damit verbundenen Markenimage. Das Geld fließt direkt in unseren allgemeinen Fonds, so dass wir damit weiterhin die Obdachlosigkeit bekämpfen können.

Wir sind eine große Stadt, die versucht, die Obdachlosigkeit vollständig zu beseitigen. Wir können uns natürlich auf die Polizeiarbeit und die Aufstockung unserer Polizeikräfte konzentrieren, was wir auch getan haben, und wir können uns auf eine Vielzahl anderer Dinge konzentrieren, die unsere Stadt sehr, sehr gut macht, um die Lebensqualität für unsere Einwohner zu verbessern.“

Während des gesamten Jahres 2021 ist Francis Suarez ein unerschütterlicher Befürworter der Einführung von Blockchain und Kryptowährungen geblieben. Seine Ankündigung von MiamiCoin kommt nur sechs Monate nach der Bekanntgabe seiner ehrgeizigen Pläne, Miami in das Zentrum der Krypto-Entwicklung zu verwandeln und potenziell Bitcoin in die Stadtkasse aufzunehmen.

Verschlüsselter Messenger Signal nimmt jetzt Spenden in Bitcoin an

Die verschlüsselte Messaging-App Signal hat begonnen, Spenden in 12 Kryptowährungen zu akzeptieren, darunter Bitcoin und Ether.

Signal hat begonnen Krypto-Spenden zu akzeptieren

Nutzer der großen datenschutzorientierten Messaging-App Signal können das Projekt nun mit Kryptowährungen wie Bitcoin (BTC) unterstützen.

Signal gab am Montag offiziell bekannt, dass die Plattform begonnen hat, Krypto-Spenden als eine Form der Unterstützung für die Signal Technology Foundation, die gemeinnützige Organisation hinter der App, zu akzeptieren.

„Als gemeinnützige Organisation sind wir auf Ihre Unterstützung angewiesen. Wenn Sie geduldig auf Signal gewartet haben, um Kryptowährungsspenden zu akzeptieren, müssen Sie Ihre Großzügigkeit nicht mehr zurückhalten“, schrieb Signal.

Kryptowährungsspenden sind jetzt Teil von Signals „Donate“ -Abschnitt auf seiner offiziellen Website, die angibt, dass die neue Funktion über eine große Krypto-Spendenplattform, The Giving Block, aktiviert wird.

Signal ist ein plattformübergreifender Messaging-Dienst

Signal akzeptiert 12 Kryptos, darunter Bitcoin, Ether (ETH), Litecoin (LTC), Bitcoin Cash (BCH), Gemini Dollar (GUSD) stablecoin, Basic Attention Token (BAT), Zcash (ZEC) und Chainlink (LINK).

„Der Giving Block unterstützt auch anonyme Spenden“, bemerkte Signal in einem Memo, das seinen Krypto-Spendenbereich begleitet.

Signal ist ein plattformübergreifender Messaging-Dienst mit Ende-zu-Ende-Verschlüsselung. Die Signal Technology Foundation wurde im Februar 2018 von WhatsApp-Mitbegründer Brian Acton gegründet, der sowohl WhatsApp als auch Facebook verließ, um Signal im Jahr 2017 zu gründen.

Im Januar 2021, Platformer Newsletter-Gründer Casey Newton behauptet, dass Signal Zahlungsfunktionen mit Binance-unterstützten Stellar-basierte Privatsphäre Münze Plattform MobileCoin testen, unter Hinweis darauf, dass Signal CEO Moxie Marlinspike dient auch als Berater auf dem MobileCoin Projekt.

El operador nacional de débito australiano eftpos

El operador nacional de débito australiano eftpos se une al Consejo de Gobierno de Hedera

La incorporación de eftpos representa el primer miembro australiano que se une al modelo de gobierno más descentralizado para un libro mayor público, que finalmente incluirá un total de 39 empresas y organizaciones altamente diversificadas que reflejan varias industrias y geografías distintas…

La empresa australiana de pagos, eftpos, que opera la infraestructura nacional de procesamiento de tarjetas de débito de Australia y la Bitcoin Code aplicación de pagos móviles Beem It, ha anunciado hoy que se ha unido al Consejo de Gobierno de Hedera y que dirigirá el primer nodo de la red Hedera del país este año.

Diseñado para ser el modelo de gobernanza más descentralizado para un libro de contabilidad público, el Consejo de Gobierno de Hedera incluye un grupo de empresas y organizaciones muy diversificadas que supervisan una red global de nodos que tiene como objetivo, entre otras cosas, permitir micropagos de bajo coste para una serie de casos de uso como el Internet de las Cosas (IOT) y el acceso a contenidos transmitidos por Internet.

El director general de eftpos, Stephen Benton, dijo que eftpos se unió al Consejo después de una serie de pruebas de concepto exitosas el año pasado, y que su objetivo era mejorar la estrategia de innovación de pagos digitales de la empresa para satisfacer mejor las necesidades de pago de los australianos en el futuro.

„Al unirnos al Consejo de Gobierno de Hedera y dirigir el nodo australiano, junto a algunas de las empresas más grandes e influyentes del mundo, estamos entusiasmados por participar en el desarrollo de la tecnología de micropagos de próxima generación que tiene el potencial de abrir formas totalmente nuevas de realizar negocios para las empresas australianas y permitir nuevas experiencias convincentes para los consumidores australianos.

„Por ejemplo, en un mundo de rápidos cambios tecnológicos, los micropagos de bajo coste para pagar contenidos de Internet o los pagos minúsculos para las transacciones entre dispositivos“.

La estrategia digital de eftpos se ha concebido con un enfoque australiano, creando innovaciones de nivel mundial para competir con los actores de los pagos globales. La estrategia digital tiene cinco elementos clave:

Despliegue nacional de pagos con código QR

El objetivo inicial de la prueba de conceptos de micropagos, dirigida por el empresario residente de eftpos, Rob Allen, era investigar formas de crear una experiencia de micropagos sin fisuras y por debajo del céntimo, como alternativa a los tradicionales muros de pago y suscripciones en línea en el mundo digital.

„Al combinar la nueva infraestructura de la API de eftpos con una experiencia basada en el monedero del consumidor, la identidad digital y una stablecoin basada en el AUD utilizando la red distribuida de Hedera, que es súper rápida, segura y de bajo coste, el objetivo del PoC se logró de forma demostrable“, dijo el Sr. Allen. „Casos de uso como este simplemente no son posibles en otras blockchains públicas. Junto con varios socios, ahora estamos explorando una variedad de casos de uso que permite esta combinación de tecnologías y las opciones para comercializarlos“.

Ripple hopes the Biden administration will introduce

Ripple hopes the Biden administration will introduce more crypto-friendly regulation

Ripple general counsel Stu Alderoty predicted that the Biden administration will „help create a level playing field for all“ in the crypto world

The late 2020s have certainly not been a good time for Ripple: the US Securities and Exchange Commission, under Donald Trump’s administration, has filed a lawsuit against the company for unauthorised securities issuance. Ripple’s leadership, however, is looking to 2021 and the new US President in the hope that they will introduce more Immediate Bitcoin favourable regulations for the company.

According to a post on Ripple’s website, which features comments from key executives, the company expects the Biden administration to bring „renewed focus on regulation and enforcement“ to the crypto world:

„As we have seen, the lack of a clear regulatory framework in the US over the past four years has left fintech and blockchain companies in limbo. […] Other countries such as the UK, Switzerland, Singapore and Japan are far ahead.

Both Ripple’s CEO, Brad Garlinghouse, and its co-founder, Chris Larsen, had already criticised the SEC’s policy of „regulating through enforcement“ before the lawsuit.

Stu Alderoty, the company’s general counsel, was quoted within the article: he believes that the Biden administration will make crypto regulation a top priority over the next four years because it „understands the implications for public and private sector innovation“.

„Smart, well-designed regulations, effectively communicated and uniformly enforced, can help level the playing field so as to spark innovation and further mainstream adoption here in the United States.“

Garlinghouse reiterated these remarks yesterday, praising Biden’s nominee for SEC chair, Gary Gensler, as being very knowledgeable about blockchain and cryptocurrency:

„Congratulations to Gary Gensler! We look forward to working with the SEC and the Biden administration for the future of crypto and blockchain innovation in the US.“

Incidentally, it should be noted that co-founder Jed McCaleb has resumed his sale of XRP

He owned as much as 9.5 billion of it, which he received before leaving the company in 2014. Crypto analyst Leonidas Hadjiloizou reported that McCaleb sold 28.6 million XRP yesterday, about $8.5 million at the time of publishing this article, after a 25-day absence following news of the lawsuit between Ripple and the SEC.

In December, Whale Alert reported that in 2020 McCaleb had liquidated 1.2 billion XRP, earning $400 million: this brought the total number of tokens in his possession to around 3.25 billion.

The first act in the lawsuit between Ripple and the SEC is expected to take place on 22 February, when a pre-judgment virtual conference is scheduled. At the time of publishing this article, the price of XRP is hovering around $0.28, down 5.8 percent from yesterday.

Jim Cramer von CNBC sagt, er werde Bitcoin nach einem 20% igen Crash nicht über 20.000 USD kaufen

„Dies ist nicht anders als eine völlig unberechenbare Aktie“, sagte Cramer.

Jim Cramer, der Moderator von CNBCs Mad Money, sagte, er spiele immer noch „mit dem Geld des Hauses“, nachdem er einen Teil seiner Krypto vor dem jüngsten Preisverfall verkauft habe

In einem Interview mit TheStreet sagte Jim Cramer , er glaube trotz einer Preiskorrektur von 10.000 USD in den letzten drei Tagen immer noch an Bitcoin ( BTC ). Er fügte jedoch hinzu, dass es unwahrscheinlich sei, dass er mehr kaufe, wenn der Preis nicht unter 20.000 US-Dollar liege.

„Mein Ziel war es, mein Geld herauszuholen, damit ich nicht darüber nachdenken muss“, sagte Cramer

„Wenn es unter 20.000 US-Dollar zurückgeht, bin ich wieder ein Käufer. Aber ich habe meine Kosten rausgeholt und spiele mit dem Geld des Hauses. Dies ist nichts anderes als ein völlig unberechenbarer Bestand. “

Der CNBC-Host berichtete, er habe letzte Woche „genug Bitcoin verkauft“, um seine anfängliche Beteiligung an dem Krypto-Asset zu decken. Berichten zufolge kaufte Cramer Mitte Dezember sein erstes Bitcoin, als der Preis bei 17.000 US-Dollar lag, und nannte es damals ein „anständiges Niveau“.

Der Preis für Bitcoin ist um mehr als 23% gefallen, seit er am Freitag einen Rekord von mehr als 42.000 US-Dollar erreicht hat . Es wird derzeit bei 32.192 $ gehandelt.

The volume of Bitcoin explodes as the BTC targets $35,000

As Bitcoin approaches $35,000, the volume of transactions has exploded.

Bitcoin’s trading volume has increased by more than 100% in the last 24 hours.

At this point in time, there does not appear to be a single catalyst behind this nightly growth.

The Trust Project is an international consortium of media organizations based on transparency standards.

2021 is off to a great start for Bitcoin as assets continue to reach new and unprecedented levels.

As the price of Bitcoin approaches $35,000, we are reaching massive volume levels that have barely been seen before. In the last 24 hours, the price of Bitcoin has increased by approximately 15%. However, it is the increase in its volume that is most surprising. According to CoinMarketCap, the largest online cryptomarketing market capitalization aggregator, Bitcoin’s volume has increased by almost 104% in the last 24 hours. This is critical data because this volume growth in addition to the sharp rise in prices is an extremely bullish sign for the world’s largest cryptomoney.

What is the cause of this massive spike in Bitcoin volume?

One of the most interesting factors in this sharp increase is that there is no immediately identifiable catalyst. Since the beginning of the new year, Bitcoin has already increased by more than 20%. However, the BTC was already experiencing unprecedented daily/weekly prices even before the beginning of 2021.

One of the possible reasons for this price increase is the notorious FOMO, or fear of missing an opportunity. As the rise of Bitcoin is becoming common news around the world, investors and speculators may think that if they don’t buy Bitcoin now, they will continue to miss out on massive price gains.

One point to consider is that this increase in volume overnight took place from a Saturday to a Sunday. Thus, institutional investors and their employees are unlikely to be working on those days. This leaves this volume increase to retail investors.

Supporting institutional interest

This Bitcoin bullish run is fundamentally different from the previous 2017 bull-run on almost every level. In 2017, retail investors dominated the market. After peaking at around $20,000, the price then fell rapidly and was unable to hold its support. The current bull run is different because institutional investors and corporations are leading it overall.

Take MicroStrategy, one of the world’s largest publicly traded business intelligence companies, as an example. Michael Saylor, MicroStrategy’s CEO, was initially extremely skeptical of Bitcoin. In August 2020, however, he became one of the biggest supporters of BTC. Due to economic uncertainty, dollar devaluation, inflation, hedging, and other factors, Saylor made the executive decision to use MicroStrategy’s reserve cash to purchase Bitcoin. These purchases increased gradually as MicroStrategy raised $650 million through a debt offering to purchase more BTC.

There are many other companies that are integrating or investing in Bitcoin, sometimes in the tens or even hundreds of millions of dollars. PayPal, Square and Mass Mutual have also begun to get involved in Bitcoin and cryptosystems. This could set the tone for the rest of the financial sector.

All of this may explain why Bitcoin has experienced consistently high prices and regular price increases. However, it doesn’t exactly explain the growth in volume overnight. There may be no obvious factor behind this explosion in volume. However, the factors that led to it are undeniable.

O jogador da NFL Russell Okung não está sendo pago em Bitcoin; isto é o que ele está fazendo em vez

Vários veículos de notícias informaram que uma parte do salário de US$ 13 milhões da Okung está sendo paga na BTC. Isso não é verdade.

O jogador da Liga Nacional de Futebol Russell Okung é um forte defensor do Bitcoin (BTC). E enquanto ele pode estar convertendo uma parte de seu salário em Bitcoin Revolution, seu empregador, o Carolina Panthers, não está lhe pagando em moeda virtual – embora algumas poucas publicações excitáveis e focadas em criptografia tenham sido enaltecidas pela história.

Um porta-voz da Carolina Panthers confirmou à Cointelegraph que Okung, como o resto de seus colegas de equipe, é pago apenas em dólares. O que ele opta por fazer com o dinheiro é seu negócio, disse o porta-voz. Em outras palavras, o jogador não tem nenhum acordo com a equipe para receber compensação na forma de BTC.

A ofensiva Okung está atualmente no último ano de um contrato de quatro anos e ganhará US$ 13 milhões este ano, de acordo com a Spotrac.

O jogador da NFL está alegadamente usando um crypto startup chamado Strike para converter alguns de seus ganhos em Bitcoin. Uma versão beta do aplicativo, que afirma permitir aos usuários „enviar dinheiro instantaneamente, sem taxas, em qualquer lugar do mundo“, está disponível para iOS, Android e Chrome.

Okung pode ter contribuído para a confusão em um tweet recente proclamando que ele está sendo „pago em Bitcoin“. O tweet foi uma resposta a um post de maio de 2019, quando ele expressou pela primeira vez seu desejo de ser pago em BTC.

Pago em Bitcoin. https://t.co/Ey6oOcmLjA

– russellOkung (@RussellOkung) 29 de dezembro de 2020
Não está totalmente claro se Okung pretendia mostrar que está sendo pago em Bitcoin ou promover a inicialização do criptográfico com o seguinte tweet:

Faça isso, agora. pic.twitter.com/9eAJxcBxLi

– russellOkung (@RussellOkung) 29 de dezembro de 2020
A estrela da NFL acumulou um grande número de seguidores no Twitter devido ao seu status de celebridade e ao evangelismo de Bitcoin. Sua manchete no Twitter diz: „liberdade de vida, e #bitcoin“. Seus seguidores incluem Michael Saylor e Anthony Pompliano, entre outros defensores do criptograma.

Seus recentes tweets promovem a idéia de comprar Bitcoin e educar os cidadãos sobre o impacto da inflação sobre o poder de compra do dólar americano.

Você pode fazer „x“ por ano e assistir à sua lenta erosão com a inflação ou pode proteger seu dinheiro ganho duramente com #bitcoin

– russellOkung (@RussellOkung) 30 de dezembro de 2020

Bitcoin wave analysis to determine its peak

Bitcoin will soon have completed sub-wave 5 of its wave 5.

BTC could peak between $ 29,800 and $ 33,500.

The price completed a short term 4th wave pullback.

On December 27, the price of Bitcoin (BTC) reached a new all-time high of $ 28,422.

Despite the continued rise, the wave count suggests that Ethereum Code is rapidly approaching the peak of its current movement. This could indicate that a corrective movement will take place shortly.

Click here to view the previous Bitcoin wave analysis articles by BeInCrypto.

Bitcoin’s long-term wave count

BTC’s long-term tally shows that price is approaching the peak of the wave 3 cycle (in white), and that it is currently in its wave 5 (in blue).

When it has peaked and the corrective movement begins, we would expect a correction covering the entire movement started in September.

In addition, due to the hollow wave 2 (indicated in red) and the principle of alternation , one would expect a much deeper wave 4. The latter could bring BTC down to $ 19,137 or $ 16,943, which is the 0.5-0.618 fibonacci retracement level of the entire movement.

Cryptocurrency trader @TheTradinghubb pointed to a BTC chart indicating a possible high between $ 29,000 and $ 32,000. The wave count dovetails with the one we highlighted, and in which BTC is completing wave 5 of the wave 3 cycle.

The possible peak of Bitcoin

Further observation of the movement shows that BTC is also in sub-wave 5 (in orange) of wave 5 (in blue).

Using a fibonacci extension on sub-wave 1, we get a potential target near $ 29,800 or $ 33,600. These are the 3.61 and 4.61 fibonacci extensions of sub-wave 1.

Finally, the shorter-term, two-hour chart shows that after breaking through a 4th wave triangle , BTC has completed minor sub-waves 1-4 (in black).

Thus, the BTC appears to be in sub-wave 5 minor (in black) of sub-wave 5 (in blue) of wave 5 (in orange) of the cycle of wave 3. We therefore expect a correction. considerable once this movement is finalized.

Finally, the shorter 30-minute chart suggests a final minor sub-wave rise before BTC peaks. This is noticeable thanks to the 4th wave fallback formation.

A decline below the top of Minor Subwave 1, at $ 24,661, would suggest the correction has started.

Bitcoin’s price is expected to complete another short-term upswing towards $ 29,800 before initiating a correction.